Adsense als Spam Blaster

Bisweilen hege ich so meine Zweifel, ob die Jungs und Mädels bei Google Adwords (+ Adsense) noch eine Chance haben zu sehen, für was sie da draußen so werben. Und manchmal frage ich mich auch, ob sich dort wirklich noch jemanden für eine entsprechende Qualität interessiert, oder ob Wachstum und Börsengang die Grenzen des guten Geschmacks hinter die Grenzen des Profites verschoben haben.

Wie sonst will man erklären, dass Google via Adsense Werbung auf fremden Seiten schaltet, die allen Regeln des guten Google Webmaster-Geschmacks zuwider läuft:
Search Engine Blaster

Man kann mir doch nicht erzählen, dass eine Software wie Search Engine Blaster, die URLs an 400.000 600.000 Seiten verschickt, vom Google Suchteam gern gesehen wird. Eine schlimmere Verseuchung der Linkosphäre kann man sich kaum noch vorstellen (sag ich mal so, ich kann das schon, aber ihr vielleicht nicht) und es kann von daher nicht in Googles Interesse sein, dem Spammer bei der Verbreitung einer derartig spammigen Software behilflich zu sein. Momentan macht Adsense hier also den Spam Blaster.

Wenn man der Adsense-Werbung auf die Zielseite folgt, dann kann man sich von einer kleinen Flash-Präsentation den tollen Eintragsservice erklären lassen:
Search Engine Blaster

Achtung – eine wichtige Randbemerkung: Ich warne jeden Webmaster davor, solche Dienste wie den oben erwähnten in Anspruch zu nehmen! Am Ende fliegen einem eher die eigenen Seiten um die Ohren oder aus dem Index, als dass sie den Gipfel der SERPs erklimmen. Wie steht es so schön in den Google Richtlinien für brave Webmaster:

Meiden Sie insbesondere Links zu Webspammern oder “schlechte Nachbarschaft” im Web, da Ihr eigenes Ranking durch solche Links negativ beeinflusst werden kann.

Zum Buchstabieren: Solche Services sind rausgeschmissenes Geld!

Ich habe vor kurzem ein paar gute Artikel zum Thema Sinn und Unsinn von Anmeldungen in Suchmaschinen und Katalogen gelesen, finde die Quellen leider auf die Schnelle nicht mehr, wer fündig geworden ist kann mir die Quellen aber gerne mitteilen. Ich werde dieses Thema sicher später noch einmal aufgreifen.

Search Engine Blaster
Wenn man der Flash-Präsentation folgt, dann erblickt man am Ende eine Vorschau auf ein weiteres spammiges SEO-Produkt, einen Doorway Page Generator. Herrlich. So schön spammig. Wer weiss, was dieser mit Googles Hilfe beworbene Anbieter noch so alles im Portfolio hat. Und wenn man erst einmal beide Produkte kombiniert. Dann geht ein Ruck durch die Linkosphäre. Da hilft wahrscheinlich nur noch anschnallen. Denn schneller kann man nicht mehr aus dem Index fliegen. Na ja, außer man heißt BMW ;-)

Update 06.03.2006: Wer fragt bekommt auch Antworten. Robert war so nett und hat mir via Mail seinen Link zum Thema Suchmaschinen Einträge geschickt. Wer sich über ein paar Irrtümer aufklären lassen möchte, der ist bei diesem Artikel gut aufgehoben.

6 Gedanken zu „Adsense als Spam Blaster“

  1. LOL – Die AdSense-Unterstützung ist vielleicht ein Versuch, den Datenbestand mal wieder etwas übersichtlicher zu machen. “Einfach mal ein schönes, dickes Netzwerk aushebeln und gucken, was übrig bleibt.” ;-)

    Antworten
  2. hallo das mit feedblaster und blogblaster sowie adblaster usw geht natürlich und ich habe auch eine seite gefunden wo diese programme fast verschenkt werden .
    sie kosten nur ich denke 4,99 euro nicht so wie bei allen anderen abzoggern .

    geht einfach auf feedblaster.de oder so dann kannst alles sehn.

    mfg heiner m.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar