AdSense Arbitrage

Das Wort Arbitrage kommt aus dem Lateinischen (Arbitratus) und kann mit Gutdünken, freie Wahl oder freies Ermessen übersetzt werden. Meist spricht man von Arbitrage im Zusammenhang mit dem Ausnutzen von Preisunterschieden in verschiedenen Märkten für ein und dasselbe Gut. Man kauft im einen Markt günstig ein und verkauft (fast zeitgleich) im anderen Markt teurer weiter.

Sven Lennartz hat vor ein paar Tagen unter dem Titel AdSense und AdWords: Geld ohne Website ein Follow-Up zum Firefox Anzeigen Trick gebloggt, welches das Thema Adsense Arbitrage etwas anreißt und Graywolf hat jetzt gerade einen sehr schönen und ausführlichen Artikel zum Thema AdSense Arbitrage: Tips, Tricks & Secrets veröffentlicht, der mir das bislang umfassendste Werk zum Thema zu sein scheint. Teil 2 und Teil 3 sind anscheinend schon in der Mache. Wem Englisch schwer fällt, der kann sich stattdessen auf deutsch beim Eint-Guy zum Thema Adsense Arbitrage / Made for Adsense informieren.

Ich möchte noch auf einen alten Artikel in meinem Blog Hinweisen, bei dem es um Google Adsense Tricksereien ging. Denn ich persönlich glaube, dass einige dieser Adsense Arbitrage und MFA (Made for Adsense) Seiten nicht nur Traffic zum günstigen Keyword-Devisentausch nutzen, sondern diesen Traffic auch zum Verschleiern von Klickbetrügereien nutzen.

5 Gedanken zu „AdSense Arbitrage“

  1. … Was ich sagen will ist nur… dass Sie aus der Kombination von AdWords und AdSense keinen Gewinn erwirtschaften können.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar