Musterschreiben für den gepflegten Linktausch

Nach Googles dubiosem PageRank Update, mit Verlusten beim PR und beim Vertrauen in alte Linktausch-Strategien, macht sich Ratlosigkeit in den SEO Foren breit. War Linktausch schon vor dem Update eine nervige Angelegenheit, so hat sich das ganze jetzt in eine Art Schlachtfeld für Backlinks gewandelt ;-)

Damit Linktausch in Zukunft wieder stressfrei und erfolgreich verläuft, sollte man sich dem Trend anpassen, die neuen Linktausch-Partner mit Bedacht auswählen und sie im Linktausch-Anschreiben entsprechend geschickt betexten.

Da nicht in jedem Webmaster ein SEO und nicht in jedem SEO ein Sprachkünstler steckt, habe ich hier einmal ein Musterschreiben für den gepflegten Linktausch aufgesetzt. Das könnt ihr als Basis für zukünftige Linktausch-Anfragen nutzen:

Lieber Seitenbetreiber,

ich möchte sie beim Linktausch über’s Ohr hauen mit ihnen Links tauschen. Ihre komische Homepage ansprechend gestalteten Qualitätsseiten und ihre völlige Inkompetenz in Bezug auf SEO gut optimierten Seiten machen sie für einen SEO-Spezialisten wie mich zu einem interessanten Link-Täuschungs Tausch- Opfer Partner. Mit unseren besonders seriösen und TÜV geprüften Webseiten stellen unsere Informationsangebote und Produkte die ideale Bereicherung für ihre Inhalte dar.

Eines vorneweg, PageRank ist für uns völlig unwichtig. Hauptsache wir bekommen ein wenig höheren PageRank zurück als wir geben müssen. Das ist nur fair, denn unser Backlink-Portal ist mit den anderen ahnungslosen hochwertigen Linktausch-Opfern Partnern bestückt, welche alle irgendwie themenrelevant auf Unterseiten mit maximal 80 anderen Qualitäts-Linktäuschern untergebracht sind. Insofern verwundert es nicht, dass wir unseren Link nur auf Seiten größer PR5 und mit weniger als 3 ausgehenden Links untergebracht sehen möchten.

Besonders wichtig für uns ist, dass die menschliche Komponente nicht zu kurz kommt. Damit es später nicht zu unnötigen Streitereien kommt, kontrolliert unser System die Backlinks täglich. Sollte ihr Backlink von unserem Spider nicht mehr angetroffen werden, so löschen wir umgehend und vollautomatisch auch unseren Link. Das ist unfair, maschinell und schmerzfrei. Sollte ihr Server während der Prüfung nicht erreichbar sein, haben sie leider Pech gehabt. In dem bedauerlichen Fall dass sie es merken sollten sie sich bei uns für einen Reinclusion-Request melden.

Wenn wir sie bis jetzt noch nicht überzeugen über den Tisch ziehen konnten und um unsere Großzügigkeit und Uneigennützigkeit zu beweisen, bieten wir ihnen zudem die einmalige Zahlung von 12 Euro an. Mit diesem generösen lächerlich niedrigen Betrag wären die Kosten für ihr Webhosting für mindestens ein Jahr lang abgesichert. Wir spenden das Geld die paar Mark aber auch gerne einer wohltätigen Organisation, zu gerne helfen wir uns selber anderen Menschen, damit auch diese ein Auskommen und wir ein Einkommen haben.

Herzlichen Dank für ihre Aufmerksamkeit und auf gute Linkpartnerschaft.
Ihr hartgesottener ihnen wohlgesonnener Linktäuscher Linkpartner

Animiert zum Schreiben dieses Artikels hat mich Fridaynites Linktauschanfrage ;-)

41 Gedanken zu „Musterschreiben für den gepflegten Linktausch“

  1. ein konstruktiver und gleichzeitig witziger beitrag zum schwierigen thema linktausch. das thema war ja schon immer schwierig und bedeutete viel arbeit. nun kommt aber noch der bereich der bezahlten links über die zahlreichen textlink agenturen hinzu. logisch, die textlink agenturen sagen “wir tragen zur qualität der einträge in google und co bei” .. und google sagt “wir gehen gegen bezahlte backlinks vor” (stark verkürzt und salopp ausgedürckt). also insgesamt erscheint mir das thema linktausch – egal ob bezahlt oder nicht aktuell sehr schwierig dar.

    Antworten
  2. sehr hübsch gemacht das schreiben!
    leider, leider ist das nur zu oft die realität!
    war linktausch schon immer ein schwieriges feld so kann man mittlerweile wirklich nur noch sagen!
    linken und gelinkt werden!
    stammt übriegens nicht von mir der spruch sondern aus irgend einer signatur eines seo’s!
    fand ich aber schon immer gelungen diesen reim und er wird täglich stimmiger! das problem ist ja auch das viele leute garnicht kapieren das man mit einem linktausch eigentlich einen vertrag eingegangen ist!

    Antworten
  3. Das gefällt mir sehr gut, wie du den inneren Monolog den konventionellen Floskeln gegenüberstellst. Wir können doch Alle recht gut derlei Förmlichkeiten, die nichts anderes im Sinne haben, als Jemanden “auf die vornehme Art”, beziehungsweise auf die vordergründig juristisch, einwandfreie Art zum Narren zu halten. Der Briefentwurf zeigt spiegelbildlich deine Überzeugung und das scheinbare “Mitspielen” mit dem Kontrahenten. Eine sehr schöne Entlarvung! Mit dem entsprechenden Feingefühl, wo und bei wem eine solche Taktik angebracht ist, könnte dein Beispiel Schule machen und langfristig dazu führen, dass gewisse “Pappenheimer” sich nicht mehr trauen, provozierende, eskalierende Kommunikation zu betreiben anstatt sich konstruktiv Konflikten zu stellen und diese fair zu beheben.

    Antworten
  4. Sehr schönes Schreiben. Das traurige daran ist, dass es genug Webmaster gibt, die Leute anschreiben mit der Hoffnung, dass der angeschriebene Webmaster noch nie etwas von PageRank gehört hat.
    Mich würde mal interessieren, wie hoch die Erfolgsquote solcher Schreiben ist.

    Antworten
  5. @ Dirk,
    ich denke extrem gering!
    ich schreibe sebst manchmal seiten an.
    das sind seiten derren inhalte ich zum einen wirklich schätze, einen pr haben für den ich mich fair bedanken kann und jedes schreiben ist persönlich und einziegartieg. selbst da kommt kaum was bei rum! Erfolgsquote sicherlich unter einem Prozent! bei unpersönlichen standartschreiben wird es noch extrem schlechter aussehen!

    wer mich nicht mit meinem namen anschreibt fliegt im regelfall, (Ausnahmen sind Pressemeldungen und diverse andere kleinigkeiten) direkt in den Müll! bei linktauschanfragen gehen also 99% ungelesen in den mülleimer. beim rest geht der erste blick auf das layout einer seite wo man meist gefahr läuft augenkrebs zu bekomen. da würde dann selbst der tolste pr nichts mehr helfen!

    und ich glaube das immer mehr webmaster dazu (auch auf ein layout zu schauen, was die eigene wertschätzung spiegelt) übergehen!

    Antworten
  6. die Erfolgsquote ist eher gering, Kaltaquise eben, und hier kommt noch dazu, dass Du die Leute nicht wie beim Outbound im Call-Center am Hörer zutexten kannst bis sie “JA” sagen, sondern der Email Empfänger klickt einfach auf löschen. Oder? jemand andere Erfahrungswerte? VG, René

    Antworten
  7. Ich würde mich nicht wundern, wenn das “Musterschreiben” bald in meiner Mailbox auftaucht. Schon ziemlich lächerlich, was man manchmal so an Linktauschangeboten bekommt, aber davon kann inzwischen sicher fast jeder Webmaster oder Blogger ein Liedchen singen…. Warum fallen solche Linkanfragen eigentlich nicht unter das “Anti-Spam-Gesetz”? Ein kommerzieller Hintergrund ist doch meist da…

    Antworten
  8. Um einfach mal ein wenig Farbe in meinen und den Alltag von ein paar anderen Leuten zu bringen, werde ich mal die Vorlage mit Durchstreichungen verschicken! Ich würde mich nicht wundern wenn ich damit mehr Erfolg haben würde als mit dem üblich langweiligen blablabla ;)

    Antworten
  9. Sehr gut Gerald,

    das ist sicher bald im Umlauf. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass wirklich gut formulierte Anschreiben plus evtl. ein kleines incentive die Leute zu mancher Schandtat bewegen.

    Grüße,

    Dominik

    Antworten
  10. Wahlloser Linktausch ist kulturell out. Eine ganze Industrie von Hobby-SEOs kämpft in diesem Feld. Oft als Scharlatane. All ihr Unterfangen bleibt weiterhin kritischer Spam. Letztlich zählt das beste Produkt, der fairste Preis oder die beste Beschreibung. Der Rest ist Makulatur und fern von Werbung und Marketing – einfach Spam. Ein Eingreifen von Google ist damit nur die Absicherung zum Erhalt qualitativer Ergebnisse.

    Sauberes Online Marketing durch informative Online-PR und bedachte Linkverweise sind Garant dafür, dass ein Merchant den Anspruch durchsetzen kann, dass sein Produkt in den Serps auftaucht. Den Rest macht danach die Community.

    Danke für diesen Anstoss hier.

    Antworten
  11. Das trifft ja mal wieder wie die Faust auf´s Auge. Schließe mich hier gern an mit folgender (heute erhaltender) mail:

    “Hallo Webmaster, (>danke für das persönliche Anschreiben!)
    gerne würde ich mit Ihnen einen gegenseitigen Linktausch betreiben.
    Natürlich völlig kostenlos.(>das ist echt nett!)
    Dabei kann ich Ihnen eine komplette Unterseite von einem meiner Projekte anlegen, auf der dann ein Text Ihrer Wahl steht. (>wenn mein Veranstaltungsblog doch themenrelevant ist, warum nicht in einer Blogroll auf der Startseite???)
    Ihr Link wäre dann auf dieser Seite der einzigste ausgehende Link.
    Dieser Link würde dann durch den Text auch in einem von Ihnen festgelegten thematischen Umfeld liegen. (den Text mit ca. 10-15 Sätzen, den Sie mir zuschicken können)
    (>aha!)
    Diese Unterseite würde ich dann von der Startseite aus verlinken und auch nach Ihrem Keyword benennen (z.B. “IhrKeyword.html”).
    Durch diese mittlerweile weitverbreitete Technik des thematischen Linktauschs kann in Kürze eine Verbesserung Ihres Rankings beobachtet werden.(>jetzt aber mal raus, um welches themenrelevante Projekt handelt es sich denn?)
    Ich würde Ihnen dann auch dementsprechend einen solchen (individuellen, einzigartigen) Text zukommen lassen (ca. 10-15 Sätze) den Sie dann ebenfalls einbauen können in Ihrer Seite.(>und da steht WAS drin? 10-15Sätze hätten auch noch in diese mail gepasst!)
    Natürlich können Sie mir Ihre Bedenken, bzw. auch Ihre Theorien hierzu zum Ausdruck bringen.(>meine Theorie? Zu was jetzt? Dieser, na sagen wir mal…völlig inhaltslosen mail???)
    Ich freue mich auf Ihre Antwort/Anregung(>Antwort:NÖ, lass mal! Anregung: Keine mails mit leeren Worthülsen versenden)

    Viele Grüße
    Anja Lang (>von wo? Webmaster von was? mit einer email Adresse von web.de???)

    Soviel dazu!
    …und das als Anfrage an unsere Website, die eine leider noch sehr geringe Sichtbarkeit im Web aufweist.

    MfG
    avltimmermeister

    Antworten
  12. UUUUUUUUUHHHHHH – meine Augen schmerzen. Warst Du das mit dem Logo oben Gerald, oder wurde Dein Blog gehackt? Bestimmt hat jemand einen Trojaner eingeschmuggelt, der solche Logos automatisch einbaut.

    Antworten
  13. hi friday, war ich nicht selber. und ist auf jeden fall mal was anderes :)

    bin aber für kritik und verbesserungsvorschläge dankbar. muss ja nicht das finale logo darstellen, sondern sieh es als denkanstoss ;-)

    Antworten
  14. Sehr witziger Text,
    vielleicht sollte man noch eine Version ohne durchgestrichene Wörter anbieten. Bestimmt haben schon einige Profi Linktauscher das Ding, ohne es durchzulesen mit Strg-C in ihr Standardanschreiben gepackt:-)

    Teilweise ist es wirklich eine Frechheit, was einem da als Linktausch angeboten wird. Auch die Art der Anschreiben ist in 70% der Fälle sehr unseriös.
    Bin mal gespannt, wann der obige Brief, das erste Mal in meinem Postfach landet.
    Gruss Kirsten

    Antworten
  15. Ich bin wirklich viel zu viel und viel zu lang bei Recherchen im Internet unterwegs und jeder kennt die leidige Link-Thematik. Meist überfliegt man die Seiten und Artikel – aber der Brief war für mich das seit langem lustigste überhaupt!
    Darf man anfragen, ob man dieses Schreiben unter Angabe der Quelle auf der eigenen Website implementieren kann?

    Gruß – Jürgen

    Antworten
  16. der Artikel ist zwar etwas älter bin gerade durch Zufall drüber gestolpert. Wizziger Brief. Sowas in der Art hat wohl schon jeder bekommen. Die Kommentare hier sind allerdings teilweise echt bescheuert.

    Wenn ich das schon höre: “… wer mich nicht mit meinem namen anschreibt fliegt im Regelfall, …” Das man nicht selber merkt wielächerlich das ist. Naja jedem das seine. Ich freue mich immer, wenn ich eine lohnende Linktauschanfrage bekomme. Ob mich da einer mit Namen/Du/Webmaster oder sonstwie anredet ist mir total egal. Aber na ja ist wohl eine Deutsche Krankheit das alles immer schön korrekt und förmlich ablaufen muss. :)

    Und außerdem betreiben nicht nur Hobby SEO´s Linktausch. Ich bin schon von einigen bekannten in der Branche angeschrieben worden.

    Gruß Yves

    Antworten
  17. Wenn es nicht so verdammt traurig wäre, dass man heutzutage noch immer solche Anschreiben erhält…ich bekomme sicherlich täglich 10 solcher E-Mails…am besten ist es immer, wenn einem semiprofessionelle SEOs erklären wollen was Linktausch ist. Das witzige ist, sie schreiben eine Sete mit dem Title Projekt SEO an…hmmm…wer da nicht ins Grübeln kommt…ansonsten sehr gut gelungener Beitrag, weiter so…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar