Textbroker UN.CO.VER – Kampf dem Contentklau

Vor 1,5 Jahren berichtete ich über den Start von Textbroker. Seitdem hat sich viel getan, der Dienst ist stark gewachsen und vor gut zwei Monaten ist man mit Textbroker.com auch noch in den englischsprachigen Markt eingestiegen. Mit großem Erfolg, wie man so hört.

uncover.jpg

Dienste wie Textbroker haben eigentlich nur ein großes Problem. Wie stellt man sicher, dass die Inhalte nicht irgendwo geklaut wurden. Zu diesem Zweck hat man ein Programm namens UN.CO.VER (Unique Content Verifier) entwickelt, das einzelne Texte, Webadressen oder auch gesamte Domains prüft und damit automatisch Plagiate, Content-Diebe und Copyright-Verletzungen im Internet aufspürt. UN.CO.VER nutzt die API-Anbindung einer nicht genauer benannten Suchmaschine (die man aber erraten kann) und vergleicht mit deren Hilfe entsprechende Textfragmente und Webseiten. Die Menge der zur Prüfung herangezogenen Fragmente bestimmt die Bearbeitungszeit und Qualität der Ergebnisse und kann in UN.CO.VER konfiguriert werden. Am Ende der Prozedur werden die Webseiten mit ähnlichen oder identischen Texten mitsamt weiterer Detailinformationen in einer Ergebnistabelle aufgelistet

Der “Unique Content Verifier” ist das Ergebnis fünfjähriger Erfahrung im Bereich der Plagiarismus-Erkennung und gibt Webmastern, aber auch Journalisten, Verlagen, Lehrern und Dozenten, ein kostenloses und intuitiv bedienbares Instrument zum Schutz und zur automatischen Kontrolle von Texten an die Hand.

Wenn man so will, kann man UN.CO.VER als in Software gegossenes Copyscape verstehen. Copyscape erlaubt in seiner kostenlosen Form den Vergleich von Webseiten und in der kommerziellen Version den Vergleich von Textfragmenten. Nur kostet letzteres bei Copyscape Geld (200 Vergleiche kosten z.B. 10$), bei der Textbroker Software ist dieses Feature umsonst. UN.CO.VER kann aber noch mehr, auch eine Prüfung einer ganzen Domain ist machbar. Manko der Software-Lösung – es kann je nach Konfiguration etwas dauern, da ist Copyscape schneller – und es wird nicht auf Google zugegriffen. Textbroker fährt hier den Schmusekurs, denn automatisierte Suchabfragen kann Google gar nicht leiden.

UN.CO.VER ist Freeware und darf frei kopiert und weitergegeben werden. Ich habe es eben kurz getestet, macht einen guten Eindruck auf mich. Vielleicht schaut ihr euch die Software ja auch mal an und gebt hier eure Meinung kund. Schaden kann so ein Vergleich ja nie, denn Duplicate Content ist aus SEO-Sicht für die eigenen Projekte eine der größten Bedrohungen schlechthin.

18 Gedanken zu “Textbroker UN.CO.VER – Kampf dem Contentklau”

  1. Hi Gerald,

    und ich war gerade mit meinem ähnlichem Entwurf angefangen. Da kann ich mir die Arbeit ja sparen…

    Danke für den Tip scheint ganz gut zu sein. Aber beobachte mal wohin das Tool sonst noch verbindet…

    Gruß

    Gerald

  2. Hallo Gerald Mann,

    das Tool verbindet beim Starten zu unserem Webserver (textbroker.de/uncover). Dort liegen einige Dateien, die benötigt werden. Das ist beispielsweise die Lizenzbestimmung, die beim Startup angezeigt wird sowie die Grafik, die am unteren Ende des Programms eingeblendet wird und eine Text-Datei, die über Programmupdates informieren kann.
    Das ist auch kein Geheimnis: Die gesamte Erklärung findest du in der EULA, die du vor Start angezeigt bekommst.

    Ganz wichtig: Wir übertragen keine Daten vom Tool zu unserem Server, sondern das Tool ruft lediglich statische Dateien von unserem Server ab, die dort bereit liegen und für die Funktionsfähigkeit wichtig sind (zwei Textdateien, eine Grafikdatei).
    Es werden also selbstverständlich keine pesönlichen Daten an uns übertragen – das ist auch nicht Sinn der Sache.

    Viele Grüße,
    Jan

  3. War ich froh als ich das Tool gefunden habe..Doch schnelle enttäuschung…Er findet hunderte von Texte nicht, die Copyscape sofort erkennt..Nichtmal ein einfachen BLogbeitrag über ein Thema….gleich wieder runtergehauen

  4. Muss mich leider Mike anschließen, CopyScape ist bedeutend besser. Zu früh veröffentlicht? Vielleicht ist es ja in der Final Version zu gebrauchen. Ich persönlich bevorzuge jedoch ohnehin -sofern möglich- Web Lösungen, Desktop Applications are so 1995 :/.

    Was internationalen Content angeht – da hab ich bis dato mit PureContent die (mit Abstand) besten Erfahrungen gemacht.

  5. Hallo Mike und Andreas,

    ich bin mir nicht sicher, ob ihr die Funktionen des Tools bereits komplett getestet habt.
    Es gibt eine Maske, in der ihr die Genauigkeit der Prüfung einstellen könnt.
    Da dies auch die Geschwindigkeit beeinflusst, haben wir sie in der Grundeinstellung auf sehr niedrig gesetzt.
    Ihr könnt sie ändern unter
    “Bearbeiten” / “Einstellungen” / “Genauigkeit”.

    Viele Grüße
    Jan

  6. Hallo Jan,

    die Erhöhung der Genauigkeit liefert in der Tat schon bessere Ergebnisse. Doch genau für solche Zwecke würde sich doch dann eine Webanwendung auf einem perfomanten Server mit optimaler Internetanbindung besser eignen. Dafür gibt man auch gerne ein paar Euros aus, wenns dafür schneller geht.

    Kommt natürlich immer auf die Menge der zu überprüfenden Seiten an, wenn es sich generell nur um Stichproben oder einzelne Artikel handelt, erfüllt das Desktop Tool sicherlich seinen Zweck.

  7. Hi Andreas,

    das Tool kann mit der Geschwindigkeit eines Bezahl-Dienstes natürlich nicht mithalten.
    Das ist aber auch nicht Sinn und Zweck. Wir möchten einfach jedem Webmaster die Möglichkeit geben seinen Content zu prüfen, ohne vorher erst Geld in die Hand zu nehmen.
    Dazu kommt die Automatische Überprüfung von gesamten Domains, die bei Copyscape beispielsweise nochmals extra kostet. Bei UN.CO.VER lässt du das Tool einfach im Hintergrund laufen und seine Arbeit machen.

    Übrigens:
    Die eigentliche Bremse ist nicht die Anbindung oder der PC, sondern das Problem, dass wir die gefundenen Seiten erst noch öffnen und zum Vergleich herunter laden müssen. Viele dieser Server reagieren langsam. Daher die etwas längere Wartezeit. Ich bin mir sicher, dass Copyscape auf den Google Cache zugriff hat und diese Seiten daher nicht einzeln herunterladen muss.
    Wir könnten dies ebenfalls über die API des von uns verwendeten Suchmaschinenanbieters machen, möchten aber diese gratis-API nicht zu sehr ausreizen :-)

  8. Also das ist auf jeden Fall ein Tool, was ich auch mal abchecken werde. Bisher kannte ich auch nur Copyscape. Aus den vorigen Kommenatren lese ich zwar nicht gerade Begeisterung, aber als Freeware könnte das durchaus was taugen.

  9. Das ist eine durchaus positive Sache. ich werde das Tool bestimmt testen. Ist für Textbroker sicherlich eine sehr gute Zusatzleistung, die zusätzliches Vertrauen schaffen wird. Ich bin schon auf die Ergebnisse gespannt.

  10. Hi,
    In der Tat ein schönes Tool, wie ich finde.
    Um komplette Projekte zu durchsuchen, gabs ja bislang nur die Bezahlversion von Copyscape, die ich zwar nicht kenne, da sie mir zu teuer war, aber UN.CO,VER reicht für meine Verhältnisse voll aus.

  11. Vielen Dank für euer Feedback. Wir haben uns die Kritik und Wünsche zu Herzen genommen. Das hat uns sehr geholfen UN.CO.VER zu verbessern und Fehler auszubügeln. Ab sofort steht die neue verbesserte Version inkl. mit neuer Features und der Kennung 1.0 unter http://www.textbroker.de/uncover/ zum Download bereit. Auch hier würden wir uns wieder über euer Feedback, Kritik und eure Anregungen freuen.

    Viele Grüße
    Jan Becker

  12. Hallo,
    ich habe Un.co.ver auf meinem Rechner installiert (Windows Vista, Java 1.6.18). Am ersten Tag funktionierte es noch, jetzt leider nicht mehr. Er scannt, aber selbst wenn ich 1:1 Zitate testweise verwendet, gibt er mir als Ergebnis 0 Plagiate an was nicht sein kann.
    Woran kann es noch liegen?

Schreibe einen Kommentar