Webnews goes nofollow

Und wieder wendet sich ein Webdienst von follow-Verlinkungen ab. Diesmal ist es Webnews, ein Dienst der eigentlich Nachrichten, die es wert sind gelesen zu werden, nach oben ins Rampenlicht hieven sollte. Im Sinne von Google, dass eine Verlinkung als eine Empfehlung für die Zielseite zu verstehen ist, sind derlei Entwicklungen nicht. Die guten Seiten sollten ja gerade verlinkt werden. Dummerweise macht es aber immens viel Arbeit, die guten von den schlechten Seiten zu trennen und so fallen irgendwann alle Dienste dem nofollow-Wahn anheim. Hier zwei Screenshots einer Webnews Nachricht vor und nach der nofollow Umstellung. Die kastrierten (nofollow) Links sind entsprechend farblich gekennzeichnet.

webnews2.gif
webnews1.gif

Leider ist das Web nicht wirklich sozial eingestellt. Nehmen ist vielerorts seliger denn Geben. Dienste wie Webnews leben ja von der Allgemeinheit, nehmen fremde Inhalte, verwerten Meinungen und geben zum Ausgleich ein paar Werbebanner zurück ;-)

Aber mal Scherz beiseite, gerade jene die stumpf ihre schranzigen Inhalte bei Diensten wie Webnews, Yigg und Co. einstellen müssen, sind die eigentlichen Totengräber der follow-Links. Mit Inhalten die die Welt nicht braucht und Qualitäten die die Welt noch nie gesehen hat, penetrieren diese Dilettanten SEOs die Webdienste so lange, bis diese quasi aus Notwehr auf nofollow-Links umstellen müssen. Ernüchterndes Resultat – die ganzen mehr oder minder lieblos mühevoll eingestellten Inhalte verlieren ihre hart erspammten Links. Wie gewonnen, so zerronnen!

Update: Webnews hat in seinem eigenen Blog einige Hinweise zum Ablauf und den Motiven gegeben: Die Webnews-Leiste. Es bleibt also der SEO-Gemeinde ein echter follow-Link erhalten. Schade, hätte gerne gesehen wie sich das auswirkt. Schon schräg, dass Social Media nicht den Inhalten und Usern sondern den SEOs folgt. Was das über die Qualitäten und Chancen dieser Dienste aussagt möchte ich mal dahingestellt lassen ;-)

Fazit: Man ist schneller mit einer Falschmeldung draussen als man denkt. Normalerweise schaue ich bei solchen Sachen genauer hin, doch manchmal verzichtet man aus Zeitgründen oder weil man die Sache für besonders eindeutig hält auf die entsprechende Sorgfalt. Tut mir leid.

Dann noch eine Anmerkung. Es ist natürlich jetzt nicht alles Gold was glänzt. Webnews nimmt ja solch eine Änderung nicht vor, um die User auf andere Seiten zu schicken. Ganz im Gegenteil, sicherlich möchte man die User länger an sich zu binden. Durch das Einframen mit der Webnews-Leiste kann man mehrere Fliegen mit einer Klappe erschlagen. Das eine ist das User-Feedback und die besseren Rückkopplungsmöglichkeiten mit dem Dienst, das andere ist vielleicht auch ein klein wenig mehr Traffic. Zumindest hat man den User noch eine Zeit lang am Ärmel an der Webleiste kleben :)

9 Gedanken zu „Webnews goes nofollow“

  1. als kleiner blog war das eine gute möglichkeit einen guten leeser stamm aufzubauen. Du laberst von deinem hohen ross herunter aber ich denke jeder fängt mal klein an.

    Antworten
  2. Hab mir das mal kurz angeschaut. Wenn ich das richtig sehe, dann wird in der Überschrift nicht direkt auf das Dokument verlinkt, sondern auf ein Webnews-Frameset mit so einer Leiste im Header. Da macht das NoFollow schon Sinn, so dass man nicht unzählige nahezu identische Framesets in den Index laufen lässt und auch nicht die immer gleiche Header-Seite. Unter den Google-Anzeigen befindet sich ein Link zum Original-Dokument und dieser enthält sogar ‘rel=”follow”‘, dürfte also problemlos verfolgt werden.

    Die Meldung ist somit nicht wirklich richtig… ;-)

    Dumm wäre es nur, wenn der obere Nofollow-Link auch auf das Original-Dokument verweisen würde. Dann wäre der zweite, Nofollow-freie Link wertlos und würde nicht verfolgt werden.

    Antworten
  3. [..]Ich kann diese Vorgehensweise ehrlich gesagt nicht ganz verstehen. Erst Misterinfo, dann Mister-Wong und jetzt Webnews *kopfschüttelnd*
    Glaubt Ihr das die von Google aufgefordert werden es zu tun oder steckt was anderes dahinter. Zum glück habe ich Webnews für SEO-Maßnahmen kaum genutzt. Hoffe zumindest das Online-Artikel.de dem ganzen schei.. nicht folgt. Das würde für mich viel schmerzhafter sein.[..]

    Antworten
  4. Es war ja eingangs keine Falschmeldung von Dir. Sondern Webnews hatte einfach nochmal reagiert (weisste ja), den SEOs halt nachgegeben … und mal ganz ehrlich .. es waren die SEOs, die Webnews, mitunter zu dem gemacht haben was es heute ist!

    Antworten
  5. “nofollow” – Das Synonym für Linkgeiz breitet sich massiv aus. Ich bin gespannt, ob Google sich in Zukunft was anderes einfallen lässt oder ob die Links bald dennoch wieder zählen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar