Die Arbeitsagentur

Arbeitsagentur - Bundesagentur für ArbeitArbeitsagenturen gibt es viele, einige davon sind mehr, die meisten jedoch weniger interessant. Die m. E. bemerkenswerteste Arbeitsagentur ist, wenn wundert’s, die Bundesagentur für Arbeit, gemeinhin auch als Arbeitsamt bekannt. Nach der Reform im Jahre 2003 besteht die Agentur nun aus 10 Regionaldirektionen, 180 lokalen Agenturen für Arbeit (ehemals Arbeitsämter) und 660 Geschäftsstellen. Diese und weitere Informationen sind dem Wikipedia-Beitrag – Bundesagentur für Arbeit zu entnehmen.

Zum Start des neuen Dienstes war die Bundesagentur gleich in den Schlagzeilen, leider nicht wegen besonders guter Leistungen sondern wegen besonders hoher Kosten und schlechter Performance. Zur Erinnerung hier mal ein Stückchen Blog-Geschichte von Martin Roell zur arbeitsagentur.de. Aber was soll ich da noch viele Worte drüber verlieren. Zu der Zeit hatte ich mich gerade aus der Arbeitslosigkeit verabschiedet, nachdem ich zuvor in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt eine haarstäubende Geschichte zum Überbrückungsgeld am eigenen Leibe miterleben durfte. Ging gerade noch mal gut, ansonsten hätte ich schon damals eine unglaubliche Geschichte zu bloggen gehabt.

Schon in der Vergangenheit wurde darüber geschrieben und diskutiert, was so alles falsch gelaufen ist auf den Internetseiten der Arbeitsagentur. Ich möchte hier nur einen Teilaspekt streifen – die Suchmaschinentauglichkeit des Webauftritts. Begonnen hat das Elend anscheinend am 1.12.2003 als das neue virtuelle Arbeitsamt der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Begonnen hat seitdem auch das stetige Jammern in der Presse und natürlich der Weblog-Szene. Zu Recht, wie ich selbst heute noch ob der langsamen Ladezeiten beim Durchblättern der Webseite feststellen musste.

Anhand der beiden folgenden Grafiken von Alexa lässt sich sehr schön die Entwicklung der beiden Webseiten arbeitsamt.de und arbeitsagentur.de verfolgen. So was nennt man in Fachkreisen eine Migration, Aufstieg des einen und Abstieg des anderen ;-)
Arbeitsamt Traffic Chart
Arbeitsamt Traffic Chart
Man achte mal auf den Aufstiegszeitpunkt und erinnere sich an den Starttermin des Job-Portals. Da hat es schon etwas lange gedauert bis das Amt richtig in Fahrt gekommen ist.

So weit, so gut. Das Arbeitsamt hat ausgedient, es lebe die Arbeitsagentur. Als SEO interessierte mich jetzt natürlich, ob bei Ausgaben jenseits von 15.000.000 Euro auch an die Findbarkeit der Seiten gedacht wurde. Müsste doch noch drin gesessen haben im Budget. Sollte man meinen. Man bin ich froh, dass mich keiner mit dem Arbeitsamt in Verbindung bringen kann.

Im Zusammenhang mit der Webseite www.arbeitsagentur.de möchte ich weder als Consultant noch als SEO genannt werden. Nicht als Consultant, weil mich weder Design, Struktur noch Leistung der Internet-Präsenz ansprechen und noch viel weniger als SEO, weil hier so ziemlich alles versucht wurde um das Auffinden der Seiten im Internet zu verhindern.

Ein Blick in den Google-Index sagt oft mehr als tausend Worte:
site:www.arbeitsagentur.de arbeitsagentur.de
Als ich das gesehen habe war ich sprachlos. Wie kommt denn so was zustande? Langer Rede kurzer Sinn, so etwas kommt zustande wenn man alle Robots mit Hilfe der robots.txt aussperrt.

User-agent: *
Disallow: /

Solch Handlungsweise grenzt schon fast an Computer-Sabotage. Eine Kleinigkeit hat die Seite vor dem Super-GAU der Nicht-Findbarkeit gerettet – der DMOZ Eintrag. Nur Dank dieses Katalog-Eintrages wird überhaupt noch die Seite mit Titel und Beschreibung in den Google-SERPs angezeigt. Ansonsten wäre selbst für die Homepage nur noch eine karge URL-Listung drin gewesen. Glück gehabt.

Glück gehabt, weil die vielen Klone der Portal-Seite sich ansonsten schon gegenseitig den Garaus gemacht hätten. Denn beim Erwerb von Domainnamen war man zumindest nicht geizig:

  • http://www.arbeitsagentur.de/
  • http://www.agenturfuerarbeit.de/
  • http://www.agentur-fuer-arbeit.de/
  • http://www.bundesagentur-fuer-arbeit.de/
  • http://www.bundesagenturfuerarbeit.de/
  • Kommen wir zur Gretchenfrage: “Was wäre denn ohne robots.txt passiert?”

    Gute Frage, ein Blick auf die URLs läßt mich erschaudern. Dynamik aller Orten. Dolle Sache, der ANTI-SEO hat wieder zugeschlagen. Da hat einer sein Handwerk wirklich gut verstanden. Es braucht schon teurer Spezialisten um das passende Content Management System auszuwählen um so eine zu große Visibilität zu verhindern. Sei’s drum. Nur was wäre denn wenn Google die Parameter doch noch schluckt. Bestünde dann nicht die Gefahr, dass die Seite gut gefunden würde? Keine Angst, dafür wurden schon entsprechende Gegenmaßnahmen getroffen. Da wo z. B. als Berufsbeschreibung so etwas wie “IT-Consultant” auftauchen müsste läßt man es schlicht beim Begriff “Berufsbeschreibung”:

    <title>BERUFEnet, die Datenbank für Ausbildungsbeschreibungen und Tätigkeitsbeschreibungen – Berufsbeschreibung</title>

    Geschickt gemacht, der Seitentitel als wichtigster Teil der OnPage-Optimierung wurde neutralisiert. Gib SEO keine Chance. Die Seiten könnten ja gefunden werden. Natürlich auch von Robots, die die Seiten dann immer wieder spidern wollen und so die Performance gänzlich unerträglich machen würden. Da ist der Einsatz einer robots.txt Datei nur konsequent. Wenn man den Server nach dem Alter der robots.txt Datei fragt erhält man als Antwort: Last-modified: Wed, 27 Oct 2004 11:47:26 GMT. Nicht schlecht, da hat man ja jetzt bald ein Jahr lang Ruhe gehabt.

    Doch nach all dem bin ich doch noch über eine positive Ausnahme gestolpert, das BerufeNet auf der alten Arbeitsamtseite. Eine Google-Suche nach der Anzahl der indizierten Dokumente site:berufenet.arbeitsamt.de+berufenet bringt lockere 1.730.000 Dokumente ans Tageslicht. Auch die URLs erscheinen statisch und damit überaus SEO-freundlich: berufenet.arbeitsamt.de/bnet2/I/kurz_B7749108.html. Alle Achtung, es geht doch. Doch kann das sein. Hat unser Anti-SEO etwas übersehen, und sei es auch nur auf der alten Web-Präsenz?

    Einen kurzen Moment hatte ich es fast geglaubt, doch dann war mir klar. Wo Millionen in ein Projekt geflossen sind, da müssen Profis am Werke sein. Die übersehen nichts. Und richtig, da war’s auch schon:

    Der Betrieb der alten BERUFEnet Version wird Ende September eingestellt!

    Also, eines muss man der Bundesagentur für Arbeit schon lassen. Sie weiss, wie man mit arbeits-losen Geldern Arbeit schafft. Nur so können die anspruchsvollen Gehälter in der IT-Consulting Branche gesichert werden, nur so werden unsere teuren Consulter nicht arbeitslos. Ein dreifach hoch auf unsere Agentur für Arbeit. Das ist preiswürdig!

    Anti SEO Award 2005Im Jahre 2004 verlieh das Computermagazin CHIP der Arbeitsagentur die Auszeichnung Bremse des Jahres. Von mir gibt es jetzt noch einen drauf. Ich verleihe der Arbeitsagentur den ersten Anti-SEO Award 2005. Herzlichen Glückwunsch!

    Update: Graphische Impressionen zum Kampf Arbeitsamt versus Arbeitsagentur.

    23 Gedanken zu „Die Arbeitsagentur“

    1. LOL, well done, Gerald :-)

      Insbesondere bei großen Firmen, Institutionen und öffentlichen Einrichtungen stößt man immer wieder auf derartige “Anti-SEO-Maßnahmen”, offensichtlich besteht bei den entsprechenden Consultern Consulting-Bedarf.

      Eine Marktlücke? Für viel Geld helfe ich gern ;-)

      Aber bekanntlich bekommt in diesen Kreisen ja nicht immer der Beste und Preiswerteste (nein, da meine ich jetzt nicht mich) den Auftrag…

      Antworten
    2. franz, da ist leider viel wahres dran an dem was du sagst. habe ich alles schon live mitbekommen. und wir sind einfach zu billig fuer die grossen. der entscheidende punkt hat was mit verdunsteter verantwortung zu tun. wenn ein consultant, ein projektleiter, ein wer-weis-was-geschaeftssfuehrer etc. nachher sagen kann wenn man ihn fragt warum es nicht geklappt hat: aber ich habe doch
      die beste und teuerste beratungstruppe engagiert
      die datenbank des marktfuehrers gekauft inkl. deren entwicklungsteam
      mit dem mega content management system das alle grossen haben
      auf den edel servern von superserve
      mit den aoftware lizenzen von mikroweich oder extrahart
      und dem blitzschnellen leitungen von worldlight

      dann kann es doch wohl nicht an ihm gelegen haben dass das ganze nix geworden ist :)

      Antworten
    3. Pingback: Open Directory Project (DMOZ)
    4. Würdet Ihr den Verein den betreuen wollen, also ich nicht. Kenn mich da ganz gut aus die “Großen” zu beraten … ist man nach hunderten von meetings endlich beim Thema angelangt kann man trotzdem nicht loslegen, da man erst wieder die nächste Aufsichtsratsitzung abwarten muss, bei der dann wieder über die Farbe der Page diskutiert wird und dann erstmal ein Redesign beschlossen wird …

      Aber cooler Beitrag Gerald!

      Antworten
    5. Und da wir nun den Beweis haben wie wichtig Einträge in Verzeichnisse doch sind, möchte ich an dieser Stelle auf meinen DE-MOZ.DE Blog verweisen, der täglich mindestens ein Verzeichnis vorstellt .-)

      Antworten
    6. Pingback: 37sechsBlog
    7. Pingback: Sicher ist sicher!
    8. Ich habe nur miese Erfahrungen mit der Agentur für Arbeit, diese Agentur hats ja auch nicht leicht aber was hat der wechsel von Amt zu Agentur denn nun gebracht. Mehr Arbeitsplätze? Das war nur der traurige Versuch das schlechte Image loszuwerden glaube ich. Aus heutiger Sicht kann ich das auf jeden Fall so sagen

      Antworten
    9. Pingback: S-O-S SEO Blog
    10. Kann nur zustimmen, die jungs von der arge sind total überfordert,insider sagen daß es anweisungen gibt, die kunden nicht zu informieren, damit die ja nicht zu ihrem geld kommen !

      conni

      Antworten
    11. Nachdem ich mich in der Vergangenheit schon über Arbeitsamt und Arbeitsagentur ausgelassen habe, hat mich ein Bekannter vor ein paar Tagen auf die Arbeitsargentur hingewiesen. Nicht schlecht, der Begriff Argentur macht locker 5% des Traffics von Agentur aus.

      Antworten
    12. ich weiss nicht wie die Prioritäten liegen bei der Arbeitsagentur.
      Habe heute meine Unterlagen vorbeigebracht und da wurde mir gesagt es wäre zu spät. Hatte bis Ende April Arbeit und suchte danach intensiv nach Arbeit, mit Erfolg. Während der Suche hatte ich keine Zeit mich um den Antrag zu kümmern und das ist der Dank meines Bemühens.

      Antworten
    13. Die Probleme mit dem Internetauftritt der Arbeitsagentur scheinen neue Dimensionen anzunehmen.

      Bisher lief meine Verbindung mit der Arbeitsagentur problemlos:

      mit windows98 (ohne updates, bin ich sehr zufrieden mit), Netscape Navigator (neueste VErsion (7.02 oder so) konnte ich mich anmelden, mein Benutzerprofil verwalten, meinen Lebenslauf hinterlegen etc. Wobei man allerdings nur ein einziges Benutezrprofil mit dem Namen ARBEITSPLATZ hat, was auch nur der Kundenbetreuer der Arbeitsagentur ändern darf. Man kann da nicht ein oder mehrere Berufe voreinstellen (wie das früher mal war – oder auch mit Berufskennziffern, wie das früher mal war – sondern alles wird vollautomatisch mit den Lebenslaufdaten und dem Werdegang und der Schulausbildung etc. abgeglichen und dann …. bekommt man jede Menge zeitarbeitsfirmen gelistet und sonst fast nichts.

      Aber jetzt zur Sache: Seit Montag vor zwei Wochen (25.05.07 oder so) komm ich mit meinem Netscape zwar auf die völlig neu gestylte Arbeitsagentur-Seite aber ich seh oben nur noch die Bilder und den roten Balken mit Text ansonsten ist links eine graue Spalte (Frame?) und rechts alles weiss.

      Das war’s. Beim Anruf bei der hotline wurde mir gesagt, ich solle alle Cookies löschen, ich also alle Cookies gelöscht – Ergebnis wie vorher: nichts. Außerdem sollte ich meinen Provider fragen.

      Dann habe ich rausbekommen, das es vielleicht mit dem Internet Explorer funktioniert. Ergebnis man sieht mehr und einige links funktionieren auch, aber ich komm trotzdem nicht auf die Jobbörse (auch hier: alle cookies über Systemsteuerung, internetoptionen gelöscht) und das ist ja eigentlich das wichtigste für mich!

      Außerdem ist die performance mächtig in die Knie gegangen (und ich hab ja jetzt DSL (seit Februar 2007).

      Ob ich ein Firewall hätte, den sollte ich ausschalten!?

      Ich: ich weiß nicht, ich habe nur zone alarm. Und im übrigen lief ja am Tag zuvor noch alles bestens.

      Naja, dann habe ich im Internet mal nachgeschaut und bin auf die ganze Arbeitsamts-Odyssee gestoßen. Also ist das alles kein Wunder! Im übrigen kommt mir das vor wie wo ich noch in der Firma Arbeit hatte: laufende neue programme, updates, neue programmversionen für alle möglichen Anwendungen, die einem das Arbeiten wirklich schwer machten.

      Ich hoffe – trotzdem – dass ich wieder Zugriff auf mein Benutzerprofil und die Jobbörse bekommen – irgendwie denn ich möchte doch noch ein bißchen nach Arbeitsplätzen suchen – wenn möglich.

      Duisburg, den 06.06.2007

      Antworten

    Schreibe einen Kommentar