Sex-Bilder in Google Suche …

Hot Girls
Google Bilder Suche nach “Hot Girls”
… sind gefährlich. Wie man bei Computerwoche, ZDNet oder N24 nachlesen kann, hat Google zur Zeit einen Rechtsstreit am Ärmel, der sich um die Bildersuche, Thumbnails und Copyright-Verletzungen dreht. Stein des Anstosses sind ein paar kleine Sex Bilder, die über die Google Bildersuche gefunden werden, aber von Perfect 10, dem Betreiber eines Erotikportals und Herausgeber eines gleich-namigen Magazins, als schützenswert empfunden werden und nur für eigene kommerzielle Zwecke genutzt werden sollen.

Die Geschichte ist nicht wirklich neu, schon vor mehr als einem halben Jahr hatte Perfect 10 die Firma Amazon wegen ihrer Suchmaschine A9.com und Google vor den Kadi gezogen. Copyright-Fragen sind immer ein heikles Thema, sei es jetzt im Bild-Bereich, im Textbereich oder im Print-Umfeld. Jeder kleine Webmaster muß sich dreimal überlegen ob er ein Stück Content aus dem Web entnehmen und “recyclen” kann, viel zu schnell liegt die Abmahnung im Postkasten.

Bei den großen Suchmaschinen sieht die Sache etwas anders aus, denn Dank deren Text- und Bilder-Suchen werden viele Inhalte erst gefunden und damit die Besucher zum Ziel geleitet. Dadurch haben die Besitzer des Contents einen echten Vorteil/Mehrwert. Und manchmal auch die Nicht-Besitzer, die sich mit fremden Federn schmücken und sich so unrechtmäßig ihre Lorbeeren verdienen. Und auf jeden Fall auch die Suchmaschinen, denn ohne den fremden Content wären sie ein Nichts.

Früher boten die Suchdienste ihre Suchleistung mehr oder minder kommerzfrei an. Mittlerweile ist das aber anders, einige Suchmaschinen reizen den fremden Content auch für eigene Zwecke voll aus. Insbesondere seitdem PayPerClick Systeme allen anderen Werbeformen den Rang ablaufen, sind die Suchmaschinen vom Unschuldslamm zum Blutsauger des Internet mutiert. Ob man Jakob Nielsens Bezeichnung Blutsauger nun mag nicht, ob seine Argumente nun wirklich greifen oder nicht, ein ganz klein wenig erinnern mich Google & Co. schon an Vampire ;-)
vampir

10 Gedanken zu „Sex-Bilder in Google Suche …“

  1. War nicht als Kritik gemeint. ^_^

    Übrigens habe ich mir manchmal schon überlegt, auf den Traffic der Bildersuche zu verzichten. Viele Leute nutzen die Bildersuche scheinbar um sich Bildmaterial für ihre eigenen Seiten zu beschaffen. Damit meine ich jetzt nicht so “kleinzeugs” wie Vamire, sondern komplette Fotos. Ich hab’ schon einige meiner Fotos ohne Quellenangabe auf irgendwelchen Seiten wiedergefunden…

    Letztendlich war mir die zusätzliche Aufmerksamkeit aber dann doch wichtiger als die paar geklauten Bilder. :)

    Wie gesagt, das ist jetzt keine persönliche Kritik an Dir, sondern nur ein paar allgemeine Gedanken zur Bildersuche.

    Antworten
  2. florian, animated gifs sind i.a. nervig, weil sie vom eigentlichen text ablenken. war tatsächlich als eine art treppenwitz gedacht. was sollte der vampir sonst auch schon bringen. mehr besucher eher nicht, und wenn doch vereinzelt welche kommen sollten, dann wohl nur um sich den vampir auszuleihen ;-)

    und da sind wir natürlich beim springenden punkt angelangt. wenn in allen blogs die bilder verschwinden würden, für die der autor keine rechte hat, dann gäb es aber ne menge schwarzer Löcher in der Blogosphäre.

    Antworten
  3. Ich denke man kann durchaus auch ohne Rechtsverletzung bloggen. Wenn ein Artikel ohne ein fremdes Bild nurnoch ein schwarzes Loch ist, sollte man sich wahrscheinlich eh etwas über den Inhalt Gedanken machen.

    Ich glaube übrigens, dass man viele Bilder auch “zitieren” kann. Leider bin ich aber kein Rechtsmensch, daher bin ich mir nicht sicher. Wäre schön, wenn das mal jemand bestätigen könnte.

    (das alles unabhängig von Deinem Vampir *g*)

    Antworten
  4. Pingback: Sexbilder im Trend - S-O-S SEO Blog
  5. Ich bin zwar kein Rechtsexperte, aber man kann sich ja ein Beispiel an anderen Webseiten, z.b. von Zeitungen, nehmen und deren “Bild-Zitat” Praxis kopieren. Oder man bearbeitet das Bild mit genügender “Schöpfungshöhe”, was auch immer das sein mag…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar