follow me

Am 18.01.2005 sprach Google in seinem Weblog: “Follow me in Preventing comment spam“. Und viele sind gefolgt. Yahoo, MSN und sogar die Firma WordPress, deren Weblog-Software hier Anwendung findet. Die drei grossen Suchmaschinen führten das Attribut rel=nofollow ein und traten damit auch eine sehr kontroverse Diskussion über Sinn und Unsinn dieser Link-Erweiterung los.

Seitdem ist viel Zeit vergangen. Ich habe gar nicht mehr großartig darüber nachgedacht und nofollow hat sich für mich zu einem interessanten SEO Hilfsmittel entwickelt. Endlich kann man Amazon-Bücher anlinken ohne dass Amazon die ganze Link-Power abbekommt oder Konkurrenten mit verkrüppelten Links beglücken, ohne befürchten zu müssen, die damit in den SERPs an einem vorbei zu hiefen. Und manchmal möchte man nur Traffic weiterleiten, ansonsten aber Abstand zu der Ziel-Domain halten. All diese wunderbaren Sachen gehen jetzt so einfach wie noch nie. No Follow sei Dank ;-)

Doch dann habe ich das Weblog hier installiert – und glatt übersehen, dass WordPress standardmäßig ausgehende Kommentarlinks mit rel=”external nofollow” versieht. Begünstigt wurde dieses Versehen durch mein nofollow-Bookmarklet, dass zwar Links mit rel=”nofollow” farblich hervor hob, aber an rel=”external nofollow” glatt vorbei rauschte. Aufgefallen ist mir die Sache dennoch recht früh im Rahmen eines missglückten Versuches meinen Firefox anhand von Matt Cutts Anleitung Seeing nofollow links das Erkennen von nofollow-Links beizubringen.

Ohne jetzt hier lange Reden zu schwingen, in meinem Weblog möchte ich schon, dass Links zählen. Sicherlich ist Spam eine Plage, aber genügend Scripte und Spammer scheren sich nicht drum, und viele Besucher wissen nicht einmal von der Existenz des Attributes oder achten nicht darauf. Zudem halte ich es im Sinne von Martin Röll und seiner Verwunderung über Google und Weblog-Softwarehersteller ob ‘rel=nofollow’, wo er es trefflich formuliert:

Auf dieser Seite wird es kein automatisches “nofollow” geben. Kommentatoren und ihre Links sind willkommen. Ich will, dass ihr Pagerank bekommt! Ich glaube, dass das gut für das Netz ist.

Ich kann mich dem nur anschliessen! Ich honoriere gute Kommentare und Spam räume ich ab. Lieber Leben im Weblog als steriles Schweigen. Lieber Besucher sammeln, Freunden helfen und das Netz(werk) erweitern als PageRank zu horten. Letztendlich ist mir das Motiv für einen Kommentar egal. Wenn er gut ist und dieses Weblog nach vorne bringt, wenn er für Austausch von Informationen und Besuchern sorgt – dann will ich auch gerne mit PageRank bezahlen.

Du da draussen, Freund, Besucher, Leser. Mach’s mir nach: Follow me!

16 Gedanken zu “follow me”

  1. Pingback: Excessive Sound
  2. Pingback: hartzcore I » wordpress 2.02 update
  3. Das Problem ist doch in der Tat, dass sich die wenigsten Spammer durch das NOFOLLOW-Attribut davon abhalten lassen. Im Endeffekt sind viele BLOGs nach wie vor voll von (automatisch generiertem!) SPAM. Viel wirksamer erscheint mir die Kombination aus manueller Prüfung der Kommentare und einer Abfrage einer per Grafik dargestellten Ziffern-/Zeichen-Kombination, die automatische Einträge verhindert und damit das Volumen zu prüfender Kommentare in Grenzen hält.

  4. Bei ebay befindet sich derzeit sogar eine Blog-Liste ohne “No Follow Tag” zur versteigerung.

    Zitat:
    Ein absoluter Geheimtip!!!
    Es geht hier ganz konkret um Links auf verschiedenen Blogs
    Diese Links sind nicht mit einem sogenannten “No Follow Tag” versehen, welches eine Vererbung des Pagerank verhindert!!!
    u.s.w.

    vieleicht sollte man dann doch besser auf rel=”nofollow” setzten

  5. Ich denke nicht, das man auf ein rel=”nofollow” setzen sollte, sondern sich ganz einfach die Mühe machen sollte und die Beiträge und Seiten kontrollieren sollte, ob Spam oder nicht. Allerdings, ohne Kontrolle die Beiträge ohne Nummernfeld, oder manuelle Kontrolle stehen lassen, geht nicht. Ich hatte das Problem bei meinem Blog am Anfang auch. Kaum indexiert und schon voll mit Viagra Spam. Was mich allerdings interessieren würde, wie ein Link wenn er auf rel=”nofollow” steht, bewertet wird, da er zwar kein Pagerank vererbt, aber trotzdem verfolgt wird. Ist es eher schädlich für den angelinkten, nicht wirkend, oder zumindest zum Teil für die Serps vorteilhaft.

  6. […]Tom: Was mich allerdings interessieren würde, wie ein Link wenn er auf rel=”nofollow” steht, bewertet wird, da er zwar kein Pagerank vererbt, aber trotzdem verfolgt wird.[…]

    Ich habe hierzu mal folgenden einen Test gemacht:
    Eine PR7 Domain linked auf eine neue Domain, die bis dahin dem Suchmaschinenindex unbekannt war.
    Der Link von PR5 auf die neue Domain wurde mit rel=”nofollow” gesetzt.

    Zwei Ergebnisse:
    (1) Nach einer Woche tauchte die neue Domain im Index ohne PR auf.
    (2) Nach fast exakt sieben Monaten hatte die neue Domain PR 1 und den hat sie bis heute behalten.

  7. Spamgerecht möchte ich mit den Worten beginnen: Sehr interessanter Artikel, nur weiter so!
    Spaß bei Seite! Nein, dein Artikel ist natürlich wirklich gut, aber von Spam keine Spur!
    Man muss Dinge im Leben immer von 2 Seiten sehen! Google musste handeln, denn sollten BLs so einfach über Blogs erhältlich sein, so würde früher oder später das PR System zusammenbrechen und Google müsste wohl viele Millionen in ein neues System stecken! Da war es natürlich viel viel leichter dieses neue Attribut einzuführen und wie man sieht funktioniert es auch.
    Viele nutzen dieses System, aber wie wir sehen gibt es auch Menschen die nicht mit dem Strom schwimmen möchten und es Tante Google doch nicht so einfach machen! Und das finde ich toll! ;)

Schreibe einen Kommentar