Suchmaschinen Spam – Bitte Petzen!

Spam – bitte melden. Zumeist gab es diese Aufforderung in englischen Google Blogs und damit in englischer Sprache. Zumeist war es die Stimme von Matt Cutts (Googles menschliches Anti-Spam Bollwerk), die nie müde wurde auf die Google Guidelines hinzuweisen und Spam-Reporte einzufordern.

Seit gut zwei Wochen gibt es ein neues Sprachrohr, zudem in deutscher Sprache, das Weblog der Webmaster-Zentrale. Bemerkenswert daran ist auf jeden Fall schon mal die Existenz einer Kommentar-Funktion, denn gerade auf dem Sektor Kommunikation und User-Feedback tut sich Google ansonsten ziemlich schwer. Bemerkenswert ist jetzt aber auch der neueste Artikel zum gemeinsamen Nutzen von Spam-Reports.

Die User werden aufgefordert, gemeinsam mit Google für saubere SERPs zu sorgen. Google will die User mit seinen Blog-Tipps und Hilfen schlau machen. Dem gemeinen User sollen die Augen für Spam geöffnet werden und zum Ausgleich dafür liefert dieser mit passenden Meldungen die bösen Spammer ans Messer.

Der Artikel lohnt das Lesen, einige Details zu authentifiziertem und nicht-authentifizierten Spam-Reports sind so meines Erachtens noch nirgends offen verkündet worden. Insbesondere der authentifizierte Report, realisiert über den Webmaster-Tools Account, gibt Spam-Bekämpfern bedeutend mehr Gewicht im Kampf gegen das Böse im Index. So sollen alle authentifizierten Reports gelesen und untersucht werden, die nicht-authentifizierten müssen hingegen erst noch priorisiert und aufgenommen werden.

Zum Schluss noch ein Zitat, das eigentlich nur von Matt Cutts stammen kann:

Wenn sich also einmal die Vermutung aufdrängt, daß das Ranking eines Suchergebnisses nicht durch Contentarbeit oder legitime SEO verdient wurde, dann ist das die perfekte Gelegenheit für einen Spam Report.

Wir erleben gerade die Ära von Anti-Spam auf der Stufe von Web1.5. Doch Spam-Bekämpfung in Zeiten von Web2.0 sieht anders aus. Dienste wie OpenWC, SpammerVZ oder not.del.icio.us müssen her, dann hätten die lieben Petzen und Denunzianten endlich eine Plattform um sich gegenseitig fertig zu machen ;-)

17 Gedanken zu “Suchmaschinen Spam – Bitte Petzen!”

  1. Und da haben sie in Deutschland genau die richtige Klientel dafür. Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Denunzianten und so wenig Zusammenhalt wie hier. Da wird der deutsche Index bestimmt bald der sauberste aller Zeiten werden, falls die Mitarbeiter der Qualitätskontrolle die Massen der Reporte überhaupt schaffen werden.

  2. >> Da wird der deutsche Index bestimmt bald der sauberste aller Zeiten werden, falls die Mitarbeiter der Qualitätskontrolle die Massen der Reporte überhaupt schaffen werden.

    Oder die deutschen Spammer greifen richtig tief in die Trickskiste und machen Spam 2.0 ;-)

  3. ———————-
    “Und da haben sie in Deutschland genau die richtige Klientel dafür.”
    ———————-
    Yep! 100% Zustimmung!

    Als erstes müsste doch mal eindeutieg geklärt werden was Spam eigentlich ist?

    der kleinste gemeinsamme nennen dürfte sein:
    1. der ganze viagra mist der in blogs aufläuft!
    2. Seiten die über sehr lange zeit mit dem Hinweiß inhalte folgen im Netz stehen!

    Dann wird es schon problematischer
    Weiterleitungen und seiten mit versteckten texten?
    Sicherlich sind viele dafon Spam!
    Nur manche eben nicht!
    Haben wir zbsp. eine webseite (Starseite) die eine Java script weiterleitung für zwei verschiedene Browser Auflösungen hat (das wurde früher durchaus mal so gemacht) oder wir haben eine weiterleitung auf eine flash seite so muß das nicht zwingend spam sein!
    Die vorstellungen von Spam werden hier wohl auseinander gehen!

    sehen wir uns dann noch die vielen adsence seo seiten mal an.
    sehr viele dafon sind inhaltlicher müll. je schlechter der contend je besser die klickrate!
    ab wann ist der text spam und ab wan nicht?
    das wird jeder wie ich denke anders beurteilen.
    für mich sind etwa 90% aller blogs spam!
    andere menschen sehen das ganz anders und halten solche aussagen für schlicht verrückt!

    dazu gibt es von mir hier zwei kommentare und natürlich wiederspruch ;)
    “http://www.einfach-persoenlich.de/2007-03-08/blogging-tipps-sueddeutsche-de-journalistische-sorgfaltspflicht-in-der-praxis.html”

    Wobei wird dann auch schon bei der einstuffung solcher kommentare mit Keywort nicks sind.
    etwa 10% aller Webmaster (blogbeteiber) halten das bereits für spam und löschen beiträge mit keywort-nicks oder den link dazu!
    Auch gerald zbsp. will nicht das ich hier mit dem nick “Kino-Freak” oder xy.experte schreibe und hat mir zbsp. meinen ersten nick-namen den ich hier benutzte überschrieben. was natürlich sein gutes recht ist und keiner diskussion bedarf! :)

    der relativ eindeutige satz der google richtlinien “fragen sie sich bei allem was sie tun ob sie das auch machen würden wen es keine suchmaschinen geben würde?” ist allerdings auch nicht wirklich brauchbar.
    ohne sumas würden wohl viele andere titel wählen und auch keine modifiziehrten url adressen im php erzeugen lassen.

    als erstes müsste also mal eine klare deffinition gemacht werden.
    und diese sollte von den betreibern der grossen suchmaschinen unmisverständlich dargestellt werden.

    bis dahin sehe ich bei solchen aufforderungen nur eine förderung des denunziantentums auf unterstem niveau!

    mit welchen mitteln gekämpft wird, jetzt muß ich etwas aufpassen das ich die leute nicht auf ideen bringe, sieht man daranne wie nett einem doch manche mittberber, bei nicht ganz so ausgefeilten cms systemen, htacces und robots.txt dateinen mit links versorgen.
    nur die ziel-adressen der links und weiterleitungen sind oft sehr komisch ;)

    wen jetzt gerald meint das dass eine etwas zu offene anleitung zum abschießen von webseiten war bitte löschen!

    ich meine im übriegen das google selten so spamfrei war wie in unserer zeit.

    zum schluss aber noch,
    was eigentlich ist mit er optimierung auf singl keys?
    ich weiß relativ genau das jemand der nach chemie sucht nicht unbediengt einen fachartikel über kunstoffproduktion sucht.
    trotzdem werde ich als webmaster versuchen einen solchen artikel auch unter chemie gut ranken zu lassen. bietet sich ja gerade zu an ;)

    hier ist doch letzten endes der google nutzer selber schuld das er die suche nicht so nutzt wie es wünschenswert wäre.
    nur weil dieser nicht suchen kann will ich nicht auf die 5% leser verzichten bei einem solchen seiten-ranking eventuell doch hängen bleiben.

  4. wie so oft bei mir, ich sollte mir wirklich angewöhnen langsammer zu bloggen, ein nachtrag!

    Bleiben wir bei dem artikel über kunststoffproduktion.
    Setze ich nun einen externen link mit dem key “Chemie” da drauf so ist das ohne frage irreführend und damit für nicht weniege spam.
    Als webmaster möchte ich die seite, wie bereits erwähnt aber unter chemie vorne sehen.
    Ergo: ich setzte einen link mit dem linktext “Chemie der Kunstoffe” oder ähnlich.
    Schwupp ist die sache sauber und dem User gegenüber ehrlich. (Im übriegen der einziege dem ich mich verantwortlich fühle)
    Klar für jeden der weiß wie google funzt stinkt dieses vorgehen.
    Soll aber doch Google seine hausaufgaben lösen und nicht der webmaster für dinge verantwortlich gemacht werden die nur menschlich sind!

  5. Ich finde es lustig, dass der Algo nicht alles kann. Solche Meldungen sind doch immer ein Schmunzeln wert. Jetzt sollen sich die Denunzianten also noch persönlich autentifizieren, was die Meldefreudigkeit wohl doch etwas schrumpfen lassen sollte. Ein Denunziant, der nicht heimlich auftreten kann? ;-)
    Zeigt her Eure Gesichter, Ihr Schweinchen..

    Apropos SpammerVZ:
    Ich werde wohl so eine Community aufbauen müssen. Natürlich auf einer Domain, die keiner kennt und die speziell für den Googlebot und die Dublin IPs garantiert gesperrt sein wird. Am besten man sperrt konsequent Irland und Hamburg aus. Dann kann nicht so schnell so viel schief gehen :-)

  6. Pingback: fob marketing
  7. Ich habe bzgl. Google schon mal den ersten Schritt getan und meinen Spam unter der Funktion “URL entfernen” bei Google entfernen lassen, mir war der direkte Weg lieber, da ich dann nicht erst lange “melden” muß. Somit habe ich mich indirekt selbst “gemeldet” und Google soweit wie ich konnte entlastet. Sofern diesem Beispiel auch andere folgen möchten, wird die Entlastung bei Google bald spürbar sein, denke ich. Unter der Voraussetzung das viele meinem Beispiel folgen wird sich dann auch das Meinungsbild über deutschsprachige Nutzer bei Google “optimieren” lassen, wie man sich in diesen Kreisen auszudrücken pflegt.

    Gruß,
    deltalima2.

  8. Zu allererst sollte Google diese ganzen Preisvergleichsmaschinen wie guenstiger, idealo, geizkragen, ciao, dooyoo, heise etc. entfernen bzw. nach hinten durchreichen. Ebenso dieser gesamte Ebay Spam.

    Diese Seiten verstopfen dermaßen die Serps, dass man über die meisten (technischen) Produkte keine brauchbaren Infos findet.

  9. Irgendwie beschleicht mich aber das Gefühl, dass z.B. die ganzen Subdomain-Mehrwert-Seiten von Kijiji nicht zur Diskussion stehen ;-) Da dürften dann einige Seiten gleicher sein als andere und unter “Artenschutz” stehen…

  10. Ich setze da noch einen drauf zum Posting von Babil: 97 Prozent der Blogs sind Spam und wurden nur ins Leben gerufen um den Index weiter vollzumüllen. Der “Content” besteht doch überwiegend aus geklauten und “veränderten” Pressemitteilungen, teilweise zum Urheber verlinkt (aber schön mit nofollow, Hauptsache verlinkt) und nichts sagenden zusammengeschusterten Texten die absolut keinen Mehrwert fürs Web und für die User enthalten.

    100 Mal hat man mich gebeten, “mach doch bitte einen Blog”, nein, nein und nochmals nein. Müllt rum wo ihr wollt, kotzt euch in den Foren aus, aber nicht auf meinen Seiten.

    Christian, by the way: seit wann sucht man (wieder) nach Details von Elektronik Produkten mit Gurgel? Das habe ich mir schon seit 2001 nach der ersten großen “Handyshopwelle” abgewöhnt. Setze natürlich voraus, dass du den jeweiligen Herstellernamen kennst…dann ist der Weg zur richtigen HP nicht weit!

  11. Eines fehlt hier noch erwähnt zu werden,
    wie sollen sich denn die 98% der normalen Webmaster, dessen E-Mail-Adressen für Spam missbraucht wird dagegen schützen?
    Wenn professionelle Hacker, E-Mail Adressen nur so zum Spaß für Spam missbrauchen, schafft das nicht gerade ein vertrauensvolles http://www., welches diesem Personkreis doch besonders am Herzen liegen sollte.

  12. Solange es Spammer gibt, wird es auch immer kreative und neue Möglichkeiten geben, dieses völlig zu unterlaufen. Das Schlimmste dabei ist jedoch, dass der User sich im Internet wie auch in der heimischen Mailbox durch Berge von Müll arbeiten muss, um an die Information zu kommen, die er braucht/will – ein weltwirtschaftlicher Schaden immensen Ausmaßes.

  13. Kann da Christian nur zustimmen, erst sollten die mal bei Ebay und Co anfangen, solchen Spam den die produzieren, zu entfernen bzw nach hinten zu verlegen.
    Aber die grossen können sich, wie man immer wieder sehen kann, alles erlauben.
    Im grossen und ganzen hat sich das doch mit dem extremen Spam in Google doch längst gebessert.
    Spammer wird es immer geben, wen auch nicht mehr so viel wie noch vor einigen Jahren.

  14. Spam stört, wenn man selbst davon betroffen ist! Und ich traue mir zu sagen, dass in unserer heutigen Zeit ausnahmslos jeder, sofern er im Internet irgendetwas zu schaffen hat, von Spam betroffen ist. So hätte man dann doch eigentlich einen Grund die lieben Leutchen zu verpetzen. Doch sind die Menschen nicht nur so wie schon in anderen Kommentaren beschrieben wurde, sondern zusätzlich auch noch sehr faul. (Ausnahmen bestätigen die Regel) Und bei der großen Anzahl von Spam denke ich, dass dann irgendwann die Lust am Verpetzen verloren geht.

  15. Es stimmt, Deutschland ist das Land der Denunzianten, ich habe das noch nie in anderen Ländern so extrem erlebt, in den USA nicht und auch in anderen europäischen Ländern (in den südlichen sowieso nicht, aber auch in der Schweiz und Österreich sieht das anders aus) nicht.

    Das muß irgendwie ne Mentalitätsfrage sein, ich denke, das hat schon was mit deutscher Gründlichkeit und Ordnungsliebe zu tun, andere Länder sehen das relaxter. In Deutschland funktioniert keine Warteschlange ohne Nummern, weil das zu “unordentlich” ist, in anderen Ländern problemlos.

Schreibe einen Kommentar