Kochbuch im Spiegel

Da hat sich Marions Kochstudio ja ein nettes Süppchen eingebrockt. Der Spiegel berichtet unter dem Titel STREIT UM BILDRECHTE: Ärger wegen Hugh und Bockwurst über das Kochbuch, nicht wegen der leckeren Koch-Rezepte, sondern wegen des lockeren Abmahn-Verhaltens.

Mehr Bekanntheit kann man sich kaum wünschen. Ob sich die Abmahn-Köche aber wirklich drüber freuen ist fraglich. Insbesondere die 80×80 Pixel Ravioli aus der Koch-Werkstatt sind ein schlechter Scherz. Auf jeden Fall kochen jetzt nicht nur die Emotionen hoch, es werden auch Haare in der Suppe gefunden, die dem Kochbuch-Team nicht unbedingt gut zu Gesicht stehen.

Vielleicht hilft der SPon-Artikel ja, die Kochbuch-Familie zum Einlenken zu bewegen. Vielleicht sogar zur Einsicht :)

Ein Wort zum Geschäftsmodell: Am Anfang stand das Kochbuch. Dann kam die Erkenntnis, dass man mit Google Traffic und AdSense mehr Geld erzielen könnte, als mit dem Kochbuch selber. Google bringt die Besucher, AdSense besorgt den Rest. Bilder sind dabei ein wichtiger Traffic-Zuträger. Insofern könnte ich verstehen, dass Herr K. nicht glücklich darüber ist, wenn andere ihm mit den eigenen Bildern den Platz in der Google Image Suche streitig machen. Die Bilder sind für ihn sicher sehr wichtig, es dürften darüber so einige tausend Besucher am Tag den Weg zur Kochbuch-Seite finden.

Die geklauten Bilder sind bei weitem nicht so gut optimiert wie die von Herrn K., so dass normalerweise der Kochbuch Bilder-Traffic nicht wirklich darunter leiden dürfte. Herr K. benimmt sich aber dennoch wie jemand, der seine Pfründe in Google mit allen ihm zur Verfügung stehendem Mitteln verteidigen möchte. Und hier haben wir natürlich auch den großen Schwachpunkt im System. Herr K. kann seine Bilder nicht einfach mit Hilfe der robots.txt aus der Google Bilder-Suche ausschließen, zwar fände dann kein Dieb mehr seine Bilder, aber auch kein Besucher mehr seine Seite.

Was bleibt ist am Ende der Abmahn-Hammer. Dieser hält die Google SERPs frei und verschafft den Köchen ganz nebenbei noch ein erkleckliches Zubrot. Nur müssen Koch und Anwalt jetzt langsam aufpassen, dass sie sich nicht an den letzten Brocken verschlucken. Sollte sich herausstellen, dass Anwalt und Kochkünstler gemeinsame Sache machen und sich z.B. die Prämien teilen, dann könnten sich die Beteiligten so richtig schön die Finger verbrennen.

Interessantes Randdetail. Der ursprüngliche Titel des Spiegel-Artikels dürfte “Ärger wegen Britney und Bockwurst” gelautet haben, zumindest habe ich den besagten Artikel mit genau diesem Titel in den Google News gefunden. Der Namenswechsel war wahrscheinlich notwendig worden, weil die angedachten Britney-Fotos nicht lizensiert waren ;-)

10 Gedanken zu “Kochbuch im Spiegel”

  1. Meinst du wirklich, der Traffic, den “Bildersuchende” verursachen bringt AdSense-Kohle? Kann ich mir nicht vorstellen. Diese Leute suchen einfach nur Bilder und klicken bestimmt nicht auf einen Werbelink.

    Das Kochbuch ist im “richtigen” Index recht gut indexiert. Dieser Traffic, also Traffic von Rezeptsuchenden ist mE wertvoller, und dieser würde nicht verloren gehen mit der mod_rewrite-Rule.

    Diese ganze Chose riecht nach reinem Abkassieren, das ist meine Meinung. Wo entsteht denn hier der Schaden? Eine nette Mail und der Webmaster entfernt doch solch ein Bild. Finde diese ganze Abmahnerei sehr bedenklich.

  2. Na, ich denke, da kommt schon einiges dabei rum. Jeder Traffic bringt Klicks, ob nun Bilder oder Kochrezepte. Da spielt die Masse schon eine Rolle.

    Aus Erfahrung kann ich sagen, daß man auf Kochrezepten 3-4% Klickrate hinbekommt, allerdings sind die Klickpreise recht mager.

    “Marion” ist allerdings unter vielen Keys sehr weit oben zu finden, der Alexa-Rank von ~ 28.000 ist schon ganz ordentlich ;-)

    “Marion” dürfte ganz gut von ihren Kochbüchern leben können…

  3. Franz Says:
    “Jeder Traffic bringt Klicks, ob nun Bilder oder Kochrezepte. Da spielt die Masse schon eine Rolle.”
    —————-
    deffinitiv nicht! über die bildersuche kommen grosteils nur bilderdiebe und höchstens popups können da die traffic-kosten rein holen.
    noch unangenehmer allerdings sind kids die das bild in diversen foren und profilen verbauen und nicht einmal runter laden. da wären mal die webmaster gefragt den leuten klar zu machen was sie da eigentlich machen. als internet neuling vor gut 10 jahren hatte ich das allerdings auch nicht überrissen. mache also den kids keinen vorwurf!

    Patrick Says:
    “Eine nette Mail und der Webmaster entfernt doch solch ein Bild.”
    —————-
    wer jeden tag mehrere mails schreiben soll dem vergeht schnell die lust!

    bei den ganzen diskussionen um solche und ähnliche themen vermisse ich etwas den blickwinkel eines betroffenen für dem das ganze wen es überhand nimmt schnell in arbeit ausartet.

    ich bin auch nich wirklich ein freund von abmahnungen. vieles kann man wohl wirklich anders lösen. das problem ist aber doch folgendes.
    ab einer gewissen grösse kann man grösse zeigen ;)
    wen man klein ist dann klaut keiner und wen doch ist das hier und da mal eine mail.
    was aber ist mit jenen die in der mitte sind?

    logo, wen ein tim cr?ise seine anwälte aussendet das internet zu durchläuchten ob irgend ein webmaster sein bild verwendet und sich nicht haar klein an die die freigabe-rechte hällt hat das was mit abzocke zu tun.

    wer aber nun so blöde ist, so ein bild neben einer waschmaschine zu platzieren die er zum verkauf anbietet der soll gefälligst auch richtig tief in den gelbeutel greifen.

    das internet ist fluch und seegen zu gleich.
    fluch: weil es die sitten verrohen lässt und jeder meint das alles nichts kostet und er sich überal einfach bedienen kann.

    seegen: weil hier auch ganz kleine fische ganz gross rauskommen können.

    letzten endes gelten im netz aber die selben regeln wie ausserhalb und auch da kann ich nicht hergehen und zbsp. eine strassenkarte von falk auf den kopierer legen und verkaufen!

  4. nachtrag:
    tim cr?ise ist in der gesammten presse branche für sein gebahren bekannt.

    kommt mir alles so vor als ob man hatz und kampagne gegen die kleinen macht und sich an die wirklich interessanten fälle die global und mit riesen man-power arbeiten nicht recht dranne trauen will!

    kurz:
    ich sehe überall nur wadenbeiser die sobald es ernst wird den schwanz einziehen!
    mache ich übriegens auch. bin ja kein selbsmörder.
    nur verkneife ich es mir, wen ich bei den dicken fischen feige den schwanz einziehe die kleinen anzubellen!

Schreibe einen Kommentar