Pixelotto revisited

pixelotto-finale.gif

Vor ein paar Tagen hatte ich die Pixelotto-Seite von Alex Tew, dem Studenten mit der genialen Millionen Pixel Homepage Idee, besucht und mich gefragt, was denn aus dem Projekt geworden ist. Dabei habe ich dann auch recherchiert, inwiefern Presse und Blogs über das Ende der Pixel-Veranstaltung berichtet haben und festgestellt, dass da absolut tote Hose im Blätterwald gewesen ist. Umso witziger, dass sich jetzt doch jemand für das Schicksal von Pixelotto interessiert.

Das am 5. Dezember offiziell gestartete Projekt brachte es innerhalb von 2 Tagen schon auf über 100.000$, doch anschließend brach der Geldfluß ein, nach 3 Wochen waren es gut 143.000$, zum Jahreswechsel beim Stand von 145.000$ zeichnete sich der Pixel-Flop dann gänzlich ab. Und dann wurde es richtig ruhig um das Projekt. Wer sich den Spendenverlauf beim Pixelottoreport genauer anschaut, der wird feststellen, dass eigentlich schon nach anderthalb Wochen die Luft aus dem Projekt raus war.

Das Ende vom Lied: Das Jahr ist um, ein Gewinner wurde gezogen und er wurde mit 153.000$ beglückt. Gewonnen hat ein K. Moguche aus Kenia, über dessen Person man ansonsten nichts erfährt, nicht einmal den Vornamen. Es gibt auch keine Infos zum Ablauf der Ziehung oder Fotos vom Gewinner, alles in allem eine dubiose Angelegenheit und ein peinliches Ende der Veranstaltung. Alex Tew hat hier ein Projekt gestartet, dass er in keinster Weise persönlich begleitet hat und das mit der nüchternen Verkündung des Gewinners ein noch viel unpersönlicheres Ende genommen hat. Ich denke, Alex hat selber nicht mehr an den Erfolg der Idee geglaubt.

Bei meiner Recherche ist mir eine Kleinigkeit aufgefallen, die ein interessantes Licht auf die Geschichte der Pixelotto-Homepage werfen könnte. Als erstes habe ich die Whois-Daten verglichen und festgestellt, dass beide Pixel-Projekte über einen Proxy-Service vor unliebsamen Beobachtern geschützt werden sollen. Finde ich zwar etwas befremdlich, aber sicher auch kein Grund für irgendwelche Verschwörungstheorien:

Registrant:
Domains by Proxy, Inc.
DomainsByProxy.com
15111 N. Hayden Rd., Ste 160, PMB 353
Scottsdale, Arizona 85260
United States

Domain Name:
MILLIONDOLLARHOMEPAGE.COM
Created on: 23-Aug-05
Expires on: 23-Aug-15
Last Updated on: 01-Oct-05

Registrant:
Domains by Proxy, Inc.
DomainsByProxy.com
15111 N. Hayden Rd., Ste 160, PMB 353
Scottsdale, Arizona 85260
United States

Domain Name:
PIXELOTTO.COM
Created on: 06-Oct-05
Expires on: 06-Oct-10
Last Updated on: 19-Feb-08

Ein Vergleich der Zahlen zeigt, die Million-Dollar Homepage ist über einen Zeitraum von 10 Jahren eingetragen, die Pixelotto-Seite bringt es nur auf 5 Jahre. Ob Alex da schon erste Vorahnungen hatte? Übrigens, dank dem tollen Domain-History Tool von DomainTools kann man feststellen, dass Alex die ursprünglich für 1 Jahr registrierte MillionDollarHomepage Domain am 1. Oktober 2005 auf 10 Jahre verlängert hat. Zu dem Zeitpunkt hatte seine Millionen Pixel Seite gerade die 200.000$ Grenze durchbrochen. Und jetzt wird es spannend, ein Blick auf die Whois-Historie der Pixelotto-Seite zeigt, dass nicht die ganze Zeit ein Proxy-Service vorgeschaltet war. Hier der erste gelistete Eintrag vom 28.10.2005:


Registrant:
Focus Billing Limited
4 Pittmans Alley
Off Main Street
Gibraltar, NA NA
Gibraltar

Domain Name: PIXELOTTO.COM
Created on: 06-Oct-05
Expires on: 06-Oct-06
Last Updated on: 06-Oct-05


Administrative Contact:
Keddie, Craig craig[ät]uncensoredmedia.com
Focus Billing Limited
4 Pittmans Alley
Off Main Street
Gibraltar, NA NA
Gibraltar
342345323 Fax — 342342354

So ziemlich genau um den 1.Oktober herum erfolgte ein Wechsel zu Domains by Proxy und eine Verlängerung des Whois-Eintrages auf 5 Jahre. Es hat mir den Anschein, als hätte Alex Tew zu diesem Zeitpunkt die Domain pixelotto.com übernommen. Also 10 Monate bevor er das Pixelotto-Projekt dann offiziell gelauncht hat. Was sagt uns das? Alex hatte eine Menge Zeit und ihm ist nichts besseres eingefallen als dieses olle Pixel-Plagiat zu bringen. Zudem könnte der Eigner-Wechsel bedeuten, dass Alex nicht mal der Erfinder der Pixel-Lotto Idee gewesen ist. Ok, alles mit einer Portion “hätte” und “könnte” versehen, aber plausibel klingt das schon. Ein gutes hat die Sache dann aber doch, der Plagiat-Vorwurf von Questforthemillion wird dadurch hinfällig :)

Und zum Schluß noch ein kleiner Nachschlag: Ich zitiere mal aus dem Pixelotto gestartet Artikel von Robert Basic:

Und einen Pixel darauf gewettet dass er es schafft. Die Wette halte ich nach wie vor:)

He he, Robert, so kann man sich irren. Ich hätte übrigens die Wette gehalten – aber dagegen ;-)

9 Gedanken zu „Pixelotto revisited“

  1. Soweit ich mich erinnere sollte die Hälfte der Einnahmen verlost werden und die zweite Hälfte an Alex Tew gehen. Beim Verkauf aller Pixel hätte das für Alex Tew und den Gewinner je eine Million Dollar gemacht (abzüglich von 10% von Tew´s Anteil, der zusätzlich noch gemeinnützig gestiftet werden sollte).

    Dass die Gewinnerziehung etwas dubios ablief stimmt natürlich aber wirtschaftlich war die Aktion meiner Meinung nach trotz des Nicht-Erreichens der 1 Mio. verkaufter Pixel kein Misserfolg.
    137.700 $ (abzüglich der für ihn entstandenen Kosten) sind doch für den “Studenten” Alex Tew gar nicht so schlecht, zumal das zur ersten Mio. on Top geht.

    Antworten
  2. “Alex Tew hat hier ein Projekt gestartet, dass er in keinster Weise persönlich begleitet hat und das mit der nüchternen Verkündung des Gewinners ein noch viel unpersönlicheres Ende genommen hat.”

    Ich finde, du siehst das zu emotional. Er hat aus dem Nichts mit einer völlig sinnlosen Idee 150 Riesen und 10000 News- und Blogbeiträge generiert. Ich persönlich habe deswegen Respekt – ob er sympathisch ist oder am Schluss die Kohlen selber einsackt und im Nebel verschwindet, ist mir wurscht.

    Antworten
  3. also erst mal hat er die chance auf die zweite millionen lustlos vergeben. zweitens hat er dieses projekt stoppen muessen, die veranstaltung sollte ja jedes jahr wiederholt werden. drittens hat er seinen nimbus des genialen überfliegers demoliert und damit viertens, und am schlimmsten, die chancen auf noch größere dinge so ziemlich verspielt. ich finde, er hat nicht 150.000 gewonnen, er hat 10.000.000 verschenkt.

    Antworten
  4. Pingback: Pixelotto revisited | SEO MetaBlog
  5. Abgesehen davon… Ich hab auch schon darüber nachgedacht, bei DomainTools / whois.sc die Premium Membership zu buchen. Vielleicht mach ich’s jetzt endlich mal ;)

    Wie soll er denn das Projekt monetarisieren? m.E. war das nur ein Klon der gut platzierten milliondollarhomepage.com… pures Offline-Marketing. Was ich meine ist: Kein SEO, kein SEM. Nur Kontakte….

    Ein Spätzünder der DotCom1.0 Blase?

    Oder läuft das Geschäft so? Kopier die US-Ideen, und “deutsche” sie ein. Facebook -> Studi** ? Umm…. wir nannten das früher “lame…”.

    Antworten
  6. Pingback: Alex Tew - ein Negativbeispiel für Geld verdienen im Internet
  7. Hey Leute,
    ich habe was Neues entdeckt beim stöbern im Netz. Ein Pixelspiel wo man Blöcke setzen kann in einem Spiel. Man kann auch Kostenlos Werben dort. Das ganze geht erst im Januar 2010 los. Das ist mal eine super Idee mit den Pixelblöcken.Schaut euch das mal an.Die Seite heisst Tippixel.com

    Antworten
  8. Sehr “interessantes” Projekt. Die Webseite ist auch heute immer noch in dieser Form online. Ich bin mal gespannt ob da noch was kommt … ;)

    Beste Grüße

    Stepanie Braun

    Antworten

Schreibe einen Kommentar